Skip to content


Christine Steininger – Die Inschriften der Stadt Ingolstadt (DI 99)

Die Inschriften der Stadt Ingolstadt, gesammelt und bearbeitet von Christine Steininger (Die Deutschen Inschriften 99, Münchener Reihe 18). Wiesbaden (Ludwig Reichert) 2017. 592 S., 52 Tafeln mit 130 s/w-Abb. ISBN 978-3-95490-254-5. EUR 89,-

Ingolstadts Inschriftenlandschaft ist geprägt vom Dreiklang Herzogliche Beamtenschaft, Bürgerschaft und Universitätsangehörige. Der Inschriftenbestand setzt relativ spät im 14. Jahrhundert ein, der Schwerpunkt der Überlieferung liegt im 16. Jahrhundert. Im Vordergrund stehen Inschriften des Totengedenkens. Reich ist besonders der Bestand an Epitaphien. Herzogliche Verwaltungs- und Stiftungstätigkeit wird in der Ausstattung der Universitätskirche und den inschriftlichen Zeugnissen der Befestigungsanlage sichtbar. Denkmäler aus dem Umfeld der Universität zeigen interessante Zeugnisse der Latinität der frühen Neuzeit und zeigen eine frühe Differenzierung zwischen Universitätslehrern aus dem Laienstand und Mitgliedern des Klerus. Die Denkmäler stellen außerdem eine zusätzliche Quelle für Ingolstadts Rolle als Festung in der frühen Neuzeit dar. Zeugnisse aus den eingemeindeten Orten bieten zusätzlich einen Ausblick in das Umland (Verlagsanzeige).

Posted in Neuerscheinungen.